Über die Geschichte von Trix Express wurden schon viele Abhandlungen geschrieben, und ich werde das Rad nicht noch einmal erfinden. Ich habe unten einige Links zu Übersichten, die ich gut finde, ausgebracht. Sehr lesenswert erscheint mir auch ein Artikel auf TRIXSTADT über die Spielzeug-Metropole Nürnberg, in dem natürlich auch Trix Express eine große Rolle spielt.

Was ist jetzt aber das Besondere an Trix Express?

Nun, es ist das einzige Modellbahn-System, bei dem ohne weiter technische Hilfsmittel oder Tricks zwei Züge auf einem Gleis unabhängig voneinander gefahren werden können. Dies ist dadurch möglich, dass das Gleis drei elektrisch getrennte Leiter hat, nämlich die beiden Außenschienen und einen Mittelleiter. Und mit drei Leitern kann man zwei getrennte Stromkreise aufbauen, die den Mittelleiter gemeinsam nutzen. Zur Veranschaulichung mag hier ein Bildchen aus einer alten Bedienungsanleitung dienen. Auch wenn diese Darstellung schon aus der Gleichstrom-Zeit stammt, gab es dieses Prinzip von Anfang an, denn es funktioniert mit Wechselstrom genauso.

Zweizug

Zwar gibt es auch beim heute noch gebräuchlichen Wechselstrom-System einen Mittelleiter (seit Jahrzehnten in Form von Punktkontakten), aber dort sind die Außenschienen elektrisch verbunden, so dass wir es nur mit zwei Leitern zu tun haben, genau wie bei Gleisen ohne Mittelleiter. Und damit ist nur ein Stromkreis möglich.
Versieht man seine Anlage mit einer Oberleitung, sind bei Trix Express sogar drei Stromkreise vorhanden, und man kann drei Züge getrennt steuern. Bei den anderen Systemen sind es nur zwei.

Bei Trix Express ist also bei gleichem Aufwand immer ein Zug mehr möglich!

Nun mag das in Zeiten der Digitaltechnik nicht mehr als Vorteil erscheinen, was wohl für den Markeninhaber mit ein Grund dafür war, dieses System nicht mehr weiter zu produzieren. Aber nicht jeder, der Verfasser dieser Zeilen eingeschlossen, will den - insbesondere finanziell - ziemlich hohen Aufwand der Digitalisierung betreiben. Und daher gibt es eine Fan-Gemeinde, für die Trix Express weiter lebt!
Sie wird unterstützt von kleinen Firmen, die Ersatzteile und Fahrzeuge für Trix Express produzieren, wie zum Beispiel die Firma NPE Modellbau aus Wilhermsdorf im Landkreis Fürth. Diese hat Montagebänder aus dem Trix-Werk in Nürnberg aufgekauft und in ihren Räumen installiert. Hier werden auch künftig Artikel für Trix Express produziert, hauptsächlich Radsätze, Kupplungen und Schleifer. Aus diesem Hause stammen auch die “Limburger Zigarre” und eine kleine Diesellok. Leider wurde allerdings die Entwicklung weiterer Triebfahrzeuge in den letzten Jahren nicht mehr voran getrieben. Stattdessen liegt jetzt der Schwerpunkt bei Fahrzeugmodellen  der ehemaligen Firma Borgward und Traktoren verschiedener Hersteller. Auch Fans von “Zurück in die Zukunft” werden dort fündig.

Es gibt auch Händler, die gelegentlich bei einem Hersteller ein Sondermodell in Auftrag geben und dann exklusiv vertreiben. Und manchmal ist da auch etwas für Trix Express dabei.

Die heutige Mutterfirma Märklin versucht sich zwar seit 2013 jährlich an neuen Modellen für Trix Express, aber bisher mit wenig überzeugendem  Ergebnis. Alle bisher ausgelieferten Loks wiesen Fahler auf, da offenbar niemand mehr über das für Trix Express erforderliche Know-How verfügte.
Jetzt (Juni 2017) ist jedoch ein Silberstreif am Horizont zu sehen. Über die kürzlich ausgelieferten Modelle der BR 120 hört man keine Klagen, sie laufen ab Werk fehlerlos. Bei unserem Stammtisch am 9. Juni 2017 konnte man sich anhand zweier Exemplare davon überzeugen.

Und hier nun die Links:

ber Trix Express